Der Spiel-Teuffel!

„Niemand wird läugnen, daß beym Spiel sich Neun Teuffel befinden:
1. Der Fraß- und Sauff-Teuffel; Denn bey einer guten Compagnie schmeckt es allezeit besser denn daheim bey Weib und Kind.
2. Der Unruh-Teuffel, der die Spieler nicht daheim bleiben lässt, sondern ein sehnlichs Verlangen nach ihren Spiel-Brüdern erweckt, daß sie sprechen: Mir ist die Weil so lang, ich will ein wenig da oder dort hingehen.
3. Der Possen-Spieler: Denn wer beym Spiel die besten Zoten reissen kan, der ist Meister.
4. Der Fluch-Teuffel: Denn wenn mancher nicht recht spielt oder zusetzet und man es ihm nicht will gelten lassen, so fähret er bald heraus: Hole mich der T(Eufel). Gott laß mich sein Angesicht nicht beschauen.
5. Der Nacht-Teuffel, der die Spieler nicht zu rechter Zeit läst nach Hause gehen.
6. und 7. der Lügen- Zank- und Betrug-Teuffel.
8. – 9. Der Hader- und Mord-Teuffel, indem man offt um eines Hellers oder Pfennings willen sich zancket, hadert und schlägt, ja wohl gar ermordet.“

Wusste man schon 1697!

Gut, gilt nur für Glücksspiele, aber bei Rollenspielen gibts ja auch Würfel.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Forschung & Entwicklung, Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s