RatCon 2015: Jenseits der Donnerkuppel

RatconAuch wenn beim RatCon 2015 ein starker Fokus auf DSA liegt, finden sich bei den Workshops auch noch andere spannende Themen. Und wenn ich Zeit hätte, die ich vermutlich nicht haben werde, würde ich mir sicher einige davon anschauen. Daher mal ein kleiner Blick auf meine persönlichen Highlights:

Samstag, 11.00 Uhr: Interessantes und Kurioses zu Tolkiens Werk
The Man who nose, Robert Vogel, erzählt über allerlei Seltsamkeiten, und das macht er üblicherweise sehr kurzweilig und unterhaltsam. Von daher per se empfehlenswert. Am Sonntag um 12 ist er dann nochmal am Start mit Dr. Who. Da ich mir aus dem wenig mache, hab ich den jetzt nicht nochmal extra aufgezählt.

Samstag, 12.00 Uhr: Jetzt erzählen wir aber mal auf hohem Niveau!
Das ist mal ein Titel mit einer klaren Ansage. Andre Wiesler haut uns ordentlich was um die Ohren, was interaktives Erzählen und Dramaturgie angeht. Nichts für Leute, die beim Schlagwort „Stimmungsspiel“ Herzrasen oder Spontantourette kriegen, aber ich denke durchaus erleuchtend.

Samstag, 15.00 Uhr: Wie schreibe ich ein Buch?
Ich tue mich ein wenig schwer mit reiner Prosa. Sie hat ihre ganz eigenen Regeln, und Rollspiel“literatur“ hat eine deutlich andere Herangehensweise (vielleicht sollte ich da auch mal was zu schreiben). Das Organisatorische ist jetzt für mich nicht ganz so wichtig, aber für Einsteiger ist das sicher ganz spannend.

Samstag, 19.00 Uhr: Die große RatCon-Auktion
Je nachdem, was so auf den Tisch kommt, kann so eine Auktion schon eine echte Fundgrube sein. Auf der CaveCon gab es bei jeder Auktion einen seelenlosen Stahlbolzen, und auf der NordCon, vor langer, langer Zeit, habe ich mal einen fabulösen Plastikdreizack erstanden. Am Ende steht und fällt die Sache aber natürlich mit dem Auktionator.

Samstag, 20.00 Uhr: Eis&Dampf – das Steampunk-Setting für Fate Core
Der Mann von Judith Vogt stellt das Rollenspielsetting zum Roman vor… glaube ich. Ich bin da nicht so drin thematisch. Steampunk ist ja immer noch gut im Rennen, und ich vermute, so ein Setting lässt sich mit einem Crossover gut aufpeppen, auch wenn der kleine Historiker in mir da bisweilen heftig an seinem Käfig rappelt. Ich mag ungewöhnliche Settings. Von daher: Dampfmaschinen in der Eiszeit, warum nicht? Bei niedriger Temperatur müssten Zeppeline ja eigentlich auch besser fliegen können, oder?

Sonntag, 15.00 Uhr: Preview: HeXXen 1733
Brüder Grimm vs. Evil, könnte man sagen. Ich habe mir die Sache mal vor einiger Zeit durchgelesen, und die Idee vom barocken Horrorszenario ist eigentlich ganz knuffig. Ich könnte mir da Supernatural mit Vorderladern und Degen gut vorstellen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Logorrhoe, Schreiben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s