Die Mutter der reisenden Kaiserin

Die reisende Kaiserin

Die reisende Kaiserin

Manchmal ergeben sich einfach Chancen, die genutzt werden wollen. Das war auf eine ganz besondere Art und Weise auch bei Die reisende Kaiserin der Fall. Im Jahre 2010 habe ich meine Magisterarbeit abgegeben, und wie das als Student so ist, war ich da schon ziemlich stolz drauf. Einen Überblick über die organisatorischen Strukturen hinter dem Reisekönigtum der Staufer, von Transportkapazitäten und Unterbringung, Nahrungs- und Futtermittelbedarf bis zu den Personen am Hof zu erschaffen, aus einer Distanz von 800 Jahren heraus, das war jede Menge Arbeit und gleichzeitig ungemein spannend.

Solche Arbeiten landen dann meist im Regal, und abgesehen von den Prüfern und vielleicht den Eltern bekommt so etwas kaum jemand zu sehen. Das war in diesem Falle anders.

Mit dem Ende des Jahr des Feuers wurde in Aventurien das Reisekaisertum eingeführt. Das Thema wurde nicht weiter aufgegriffen, also habe ich meinen Hut dazu in den Ring geworfen. Die Zielsetzung dabei war recht simpel: Die Organisation des Hofes von Friedrich Barbarossa funktionierte offenkundig, also lag es nahe, diese Strukturen zu übernehmen. Die irdische Recherche war entsprechend einfach, es war ja bereits alles wichtige in der Magisterarbeit gesammelt. Die aventurische Recherche wiederum war aufwendig, gerade was die Personen und ihre politischen Positionen anging. Die Herausforderung lag also darin, historische Kontexte mit dem aventurischen Hintergrund so zu verschmelzen, dass sich das Endprodukt schlüssig in die Welt Aventuriens einpasste, und zwar in einer Form, die ein unterhaltsames, funktionales Produkt mit hoher Spielrelevanz ermöglicht.

Damit nun auch der historische Hintergrundteil von Die reisende Kaiserin in Augenschein genommen werden kann (der aventurische dürfte ja vielen hier schon bekannt sein), hier die Magisterarbeit, die unter dem Arbeitstitel „Barbarossa auf Reisen“ entstanden ist:

Logistik und Versorgung des reisenden Hofes der Stauferzeit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Geschichte, Schreiben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Mutter der reisenden Kaiserin

  1. Hallo Eismann,

    da ich leider keine Möglichkeit gefunden habe dir eine EMail zukommen zu lassen, nun auf diesem Wege: Da ich deinen Blog sehr mag und regelmäßig lese, habe ich dich für den Liebster Award nominiert. Nähere Informationen dazu findest du hier: http://discover-neuro.de/discover-neuro-de-erhalt-liebster-award/

    Würde mich freuen, wenn du den Award annimmst. Solltest du Fragen haben, kannst du mich gern kontaktieren.

    Lieben Gruß,
    Benny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s