Das Vorwort: Das unbekannte Wesen

Nachdem schon hier und hier ordentlich Hirnschmalz  zu diesem Thema geschmolzen wurde, werfe ich aus aktuellem Anlass auch meinen Hut in den Ring.

Was gehört in ein Vorwort, was gehört nicht rein?  Ich bin da noch ein wenig unentschlossen. Viele Leute schlagen ein Buch im Laden erstmal wahllos in der Mitte auf, um einen zufälligen Eindruck zu erlangen, andere fangen mit dem Buchrücken an, dann mit dem Inhaltsverzeichnis und dann mit den ersten Zeilen, und bei denen wird das Vorwort zum Schlüssel zum Buch. Wenn ich ehrlich bin, lese ich bei Rollenspielpublikationen weder Vorworte noch irgendwelche Einführungsfiction, einfach weil sie mir egal sind. Bei wissenschaftlicher Literatur ist das anders, so lange es nicht bloß Dankschreibungen sind, da hier oftmals die Ideen zur Fragestellung erläutert werden, und die finde ich persönlich ganz interessant. Aber wie sieht das nun in Regionalbeschreibung XY aus?

Ich habe ein wenig rumgesucht und öfter gesehen, dass der Klappentext eine Kurzversion des Vorworts ist. Ist das der Sinn der Sache? Wenn Klappentext und Vorwort inhaltlich identisch sind, dann kann man sich eins von beiden doch eigentlich sparen, oder? Sollte man es dann wie oben beschrieben auch hier praktizieren und im Vorwort erläutern, warum das Buch ist wie es ist? Also ohne „Meine Omi hat mir gesagt, ich soll das schreiben, und ich mag Ponys“, aber wie die Grundidee aussieht und was das Buch leisten soll? Soll das Vorwort ein kurzer struktureller Abriss sein? Aber dafür gibt es wie schon andernorts gesagt ein Inhaltsverzeichnis, und wenn man da nicht grade Ratespielchen mit den Überschriften betrieben hat, sollte jeder Honk auch daraus erkennen können, worum es geht. Oder stehen Leute eher auf für meinen Geschmack schwülstige Flavortexte, die „kicken“ sollen, damit der Leser es total knorke findet?

Ich habe hier ein Vorwort halb fertig liegen, das einen groben Abriss von Struktur und Inhalt enthält, und ich bin ziemlich unzufrieden damit. Vielleicht sollte ich es rauswerfen und in Bröckchen als Klappentext verwenden und stattdessen durch eine Darstellung meiner Intention und Herangehensweise den Leser begeistern… wenn das denn klappt. Aber ich bin der Überzeugung, dass ein Buch, das mit Begeisterung geschrieben wurde auch den Leser begeistern kann, und das sollte dann ja eigentlich auch mit dem Vorwort funktionieren (außer es ist ziemliche Grütze, aber da ist kaum wer vor gefeiht).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Logorrhoe, Schreiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Vorwort: Das unbekannte Wesen

  1. Circuit schreibt:

    Eine Darstellung der Intention und Herangehensweise finde ich persönlich immer sehr hilfreich. Generell mag ich es, wenn Designentscheidungen deutlich gemacht werden, die mir zeigen, mit welchen Zielen eine Spielhilfe im Hinblick auf die Verwendung am Spieltisch entwickelt wurde. Ruhig viel Metainformationen.
    Begeisterung ist dabei dann meistens schon drin.

  2. FRAZ schreibt:

    Erfrischend, dass auch andere die Teaser gerne überspringen, ob nun getarnt als Vorwort (Prolog), Einleitung (Exordium) oder Abriss (Abstract). In Abenteuern beeinhaltet ein Vorspann häufig sogar alle drei Formen.

    Circuit hat Recht: Ich würde es auch begrüßen, wenn ich aus den einleitenden Worten etwas über die Intention oder die Arbeit an dem Endproukt erfahren. Was hat Dich inspiriert? Wo sind unerwarteten Probleme aufgetreten? Und wie hast Du sie letztlich gelöst? Im Grunde wie ein kleiner Werkstattbericht, der den Hintergrund des vorliegenden Werkes erhellt.

  3. Feyamius schreibt:

    Das Problem hatte ich bisher nur bei einer inoffiziellen Spielhilfe, aber auch da gab’s diesen „was schreib ich jetzt da rein?“-Effekt. Die Idee des „Werkstattberichts“, also Intension, Inspirationsquellen, Vorgehensweise finde ich auch am vielversprechendsten, einfach um wirklich den Klappentext nicht zu kopieren.

    „Designentscheidungen“ und „Metainformationen“ sind da gute Stichwörter, finde ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s