Ode an die Zombiekuh

Die Zombiekuh ist Perfektion.

Sie ist moralfrei, auf Distanz wirkt sie harmlos und sie hat einen guten Kosten/Nutzen-Faktor.

Damit ist im Kern eigentlich alles gesagt. Da dieser Eintrag dann aber schrecklich kurz wäre, werde ich das etwas mehr erläutern:

Oberschurken können eine tragische Kindheit haben, ein Kriegstrauma oder eine durch Medikamente gut einstellbare psychische Störung. Manchen reicht es schon, dass sie Menschen (oder Vampire oder anderer Abschaum der Fantasywelten) sind, um daraus ein moralische Dillema zu generieren. Aber Zombiekühe, und das haben sie mit den meisten Untoten gemein, kann man moralfrei zerstückeln, sprengen und abfackeln, ohne dass einem der geistige Jugendschutz einen Strafzettel für genüssliches Morden ausstellt. Kein Wunder eigentlich, dass in den ersten drei Prologen zu den richtigen drei Star Wars Filmen nur Legionen von Robotern (den Zombies der SciFi) von den „Guten“ massakriert wurden. Man stelle sich den gleichen Film mit dem netten Trooper von nebenan vor.

Untote Kühe haben zudem noch den Bonus, dass selbst der Erzeuger sich keinen Kopp um die moralische Bedeutung machen muss, zumindest jenseits von „Man spielt nicht mit Essen“. Ordnungsgemäß geschlachtet sind sie sowieso den Weg ihrer Existenz gegangen (hier darf der radikale Veganer sich gerne schonmal für den üblichen Shitstorm hinten anstellen).

Ganz davon abgesehen sind Kühe rein physisch ganz ordentliche Gegner. Richtig fett Konsti, bei manchen Systemen sogar Rüstung durch das dicke Fell, natürliche Bewaffnung wie gemacht für Rammangriffe, was braucht man mehr? Die nette schwarzäugige Fleck-Muhkuh von nebenan mag total harmlos wirken, aber wer schonmal gesehen hat, wie eine Kuh ihr Kälbchen verteidigt, kann erahnen, was 600 kg Fleisch anrichten, wenn man zwei Spitzen an ihrer Vorderfront befestigt und sie ordentlich auf Tempo bringt.

Von daher: Zombies sind wie Käse, es gibt kein „zu viel“. Und Zombiekühe sind quasi der Gouda unter den Untoten. Nichts außergewöhnliches, aber man kann grade mit größeren Mengen so ziemlich alles verfeinern.

Verbleibt eine einzige, drängende Frage: Fressen Zombiekühe Kuhhirne?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Logorrhoe, Schreiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ode an die Zombiekuh

  1. Pingback: Selbstrezension: Familienbande, Teil 2 | Das Eisparadies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s